Donnerstag, 30. November 2017

350. Geburtstag von Jonathan Swift

Jonathan Swift (* 30. November 1667 in Dublin, Königreich Irland; † 19. Oktober 1745 in Dublin) war ein anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker der frühen Aufklärung. Er hat auch unter folgenden Pseudonymen geschrieben: Isaac Bickerstaff, A Dissenter, A Person of Quality, A Person of Honour,
Wikipedia

Abbildung aus Wikipedia














Montag, 27. November 2017

Ku Klux Klambakes



Ku Klux Klambakes

by Linda Gordon,Liveright, 272 pp., $27.95

Ku Klux Kulture: America and the Klan in the 1920s
by Felix Harcourt, University of Chicago Press, 272 pp., $45.00

Most of us who grow up in the United States learn a reassuring narrative of ever-expanding tolerance. Yes, the country’s birth was tainted with the original sin of slavery, but Lincoln freed the slaves, the Supreme Court desegregated schools, and we finally elected a black president. The Founding Fathers may have all been men, but in their wisdom they created a constitution that would later allow women to gain the vote. And now the legal definition of marriage has broadened to include gays and lesbians. We are, it appears, an increasingly inclusive nation.
But a parallel, much darker river runs through American history. The Know Nothing Party of the 1850s viciously attacked Catholics and immigrants. Eugenics enthusiasts of the early twentieth century warned about the nation’s gene pool being polluted by ex-slaves, the feeble minded, and newcomers of inferior races. In the 1930s, 16 million Americans regularly listened to the anti-Semitic radio rants of Father Charles E. Coughlin.
The most notorious of all the currents in this dark river has been the Ku Klux Klan. It flourished first in the South after the Civil War, lynching and terrorizing African-Americans who tried to vote, and then gradually disbanded in the early 1870s under pressure from the federal government. After a long spell of quiescence, it reemerged into national prominence in the 1920s, reaching an all-time peak membership in 1924—a year, incidentally, that saw the dedication of various Confederate memorials, including the Robert E. Lee statue in Charlottesville, Virginia, whose planned removal was the pretext for the “Unite the Right” rally there in August. 

Sonntag, 26. November 2017

In Erinnerung von Swetlana Geier



Die Frau mit den 5 Elefanten
Dokumentarfilm von Vadim Jendreyko, Deutschland/Schweiz 2009: Sie gab Dostojewski eine neue Stimme: Swetlana Geier (1923-2010), die wichtigste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche, hat die "5 Elefanten" übersetzt, Dostojewskis fünf große Romane.

[Sehr einfühlsame Dokumentation der großartigen Person und Persönlichkeit Swetlana Geier: nicht nur interessant und infórmativ, sondern schön, berührend und traurig.]

Montag, 20. November 2017

The Trump Doctrine

The Trump Doctrine
Making Nuclear Weapons Usable Again
By Michael T. Klare, Tomgram, Nov. 19, 2017

The year was 1950, the Korean War was underway, and the person in question was General Douglas MacArthur who, in terms of pure megalomania and self-regard, was surely the Donald Trump of his moment.  As it happened, the general was gunning not just for Koreans but for a Democrat by the name of Harry Truman, a president who would, in the end, act as a commander in chief should.  In a move deeply unpopular in its moment, he would dismiss his war commander (whom he dubbed “Mr. Prima Donna”) only to watch MacArthur come home to a 19-mile New York City ticker-tape parade (and 3,000 tons of dropped paper) seen by more than seven million cheering spectators.
The Korean War was subsequently fought to a draw without atomic weapons, belts of cobalt, or anything else that might, in the end, have led to a global nuclear conflagration, in part because a president was able to corral an over-the-top general.  Almost three quarters of a century later, the question, when it comes to that same peninsula and those same weapons, is: Who could corral a president with a yen to use them and the “sole authority” to do so?  We’re talking here about a man who, in the 2016 election campaign, wondered aloud to MSNBC’s Chris Matthews why in the world, when it came to nuclear weapons, we would be “making them” if we weren’t planning on using them? ...

Timothy Garton Ash on the New Right in Germany


It’s the Kultur, Stupid


Angst für Deutschland: Die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert [Angst for Germany: The Truth about the AfD: Where It Comes from, Who Leads It, Where It Is Headed]   
by Melanie Amann
Munich: Droemer, 317 pp., €16.99 (paper)

Finis Germania [The End of Germany]   
by Rolf Peter Sieferle
Steigra: Antaios, 104 pp., €8.50

Timothy Garton Ash reviews two interesting books and the New Right in Germany, and introduces his article:


“The reason we are inundated by culturally alien [kulturfremden] peoples such as Arabs, Sinti and Roma etc. is the systematic destruction of civil society as a possible counterweight to the enemies-of-the-constitution by whom we are ruled. These pigs are nothing other than puppets of the victor powers of the Second World War….” Thus begins a 2013 personal e-mail from Alice Weidel, who in this autumn’s pivotal German election was one of two designated “leading candidates” of the Alternative für Deutschland (hereafter AfD or the Alternative). The chief “pig” and “puppet” was, of course, Angela Merkel. Despite the publication of this leaked e-mail two weeks before election day, adding to other widely publicized evidence of AfD leaders’ xenophobic, right-wing nationalist views, one in eight German voters gave the Alternative their support. It is now the second-largest opposition party in the Bundestag, with ninety-two MPs. 
And later on Sieferle:
"Finis Germania raises in helpfully sharp form the question of how one should respond to such ideas, in a country where one in eight voters just chose a right-wing populist party, motivated mainly by concerns about culture and identity.
Der Spiegel’s extraordinary vaporizing of Sieferle’s book from its best-seller list is an extreme example of an approach characteristic of contemporary Germany. If you go beyond a certain point in expressing what may be seen as right-wing extremist or anti-Semitic views, you are banished from all respectable society, branded with a scarlet, or rather a brown, letter. Nazi insignia, Holocaust denial, and hate speech are banned by law (as Facebook is finding to its cost), but there is also this broader social, cultural, and political enforcement of the taboo."
Maybe a helpful view from the outside, helpful for Germans who sink to be trapped once again. Maybe, because the resistence to thinking of such people is like erverywhere in ethnic-cultural conflict zones, one has only to look on the (old) New Right in the United States of America.

Read more here

110. Todestag von Paula Modersohn-Becker

Paula Modersohn-Becker (* 8. Februar 1876 in Dresden-Friedrichstadt als Minna Hermine Paula Becker; † 20. November 1907 in Worpswede) war eine deutsche Malerin und eine der bedeutendsten Vertreterinnen des frühen Expressionismus. In den knapp 14 Jahren, in denen sie künstlerisch tätig war, schuf sie 750 Gemälde, etwa 1000 Zeichnungen und 13 Radierungen, die die bedeutendsten Aspekte der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts in sich vereinen.
Wikipedia

 




Freitag, 17. November 2017

100. Todestag von Auguste Rodin

François-Auguste-René Rodin  (* 12. November 1840 in Paris; † 17. November 1917 in Meudon) war ein französischer Bildhauer und Zeichner. Mit ihm begann das Zeitalter der modernen Plastik und Skulptur.
Wikipedia





Donnerstag, 9. November 2017

The Russian Revolution



Bolshevism’s New Believers

The House of Government: A Saga of the Russian Revolution

by Yuri Slezkine
Princeton University Press, 1,104 pp., $39.95
Over the past one hundred years, some 20,000 books on the Russian Revolution have been published, roughly six thousand of them in English. It’s as if, starting on October 25, 1917—or November 7, according to the Western calendar the Bolsheviks adopted soon after seizing power—a new book on that topic appeared without fail every weekday (with summers off). It could be worse: there are now over 70,000 books on the French Revolution. Which one are you going to read?
Read m,ore at the NEW YORK REVIEW OF BOOKS

Mittwoch, 8. November 2017

Sinn und Form 6/2017



Sinn und Form




SuF_Cover_2017.6_250b_Rahmen.jpg,


Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchten wir Sie auf Heft 6/2017 von SINN UND FORM aufmerksam machen, das soeben erschienen ist -
mit Beiträgen von: Dmitri Bakin // Ester Naomi Perquin // Wolfgang Hilbig // Marie-Luise Bott // Ruth Padel // Friedrich Dieckmann // Hans Bender // Iain Galbraith // Helmut Heißenbüttel // Kornelia Koepsell // Gert Loschütz // Cécile Wajsbrot // Lothar Quinkenstein // Alois Halbmayr // Michael Maar // Emese & Wolfgang-Alexander Möhrig-Marothi // Gisela von Wysocki // Hans Christoph Buch // Inhalt
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Redaktion SINN UND FORM
Gernot Krämer, Elisa Primavera-Lévy und Matthias Weichelt
sinnform@adk.de
Folgen Sie uns




Inhaltsverzeichnis SINN UND FORM 6/2017:
  • Dmitri Bakin, Bleiben: verwehrt, S. 725
  • Ester Naomi Perquin, Mehrfach abwesend. Gedichte, S. 733
  • Wolfgang Hilbig, Marina Zwetajewas Gedichtzyklus "Schlaflosigkeit". Mit einer Vorbemerkung von Marie-Luise Bott, S. 736
  • Marie-Luise Bott, Ruhelos. Zwetajewa, von Wolfgang Hilbig in die europäische Moderne übersetzt, S. 743 Leseprobe
  • Ruth Padel, Das Wort der Vergebung. Gedichte, S. 749
  • Elisa Primavera-Lévy und Matthias Weichelt, Gespräch mit Friedrich Dieckmann über Literatur und Kultur in Ost und West, S. 756
  • Hans Bender, Vom Leben, Schreiben und Herausgeben, S. 769
  • Iain Galbraith, Die Totenstille des Winters. Gedichte, S. 782
  • Helmut Heißenbüttel, Wiedersehen mit mir selbst in früherem Zustand. Knut Hamsun: Das letzte Kapitel, S. 786 Leseprobe
  • Kornelia Koepsell, Siedlung Heilsberg. Gedichte, S. 795
  • Gert Loschütz, Prag, November 2016, S. 798
  • Cécile Wajsbrot, Tröstung, S. 804
  • Lothar Quinkenstein, Unter den Bögen der Worte. Gedichte, S. 824
  • Alois Halbmayr, Die Theodizee und ihre Erben. Eine Erinnerung an Odo Marquard, S. 830 Leseprobe
  • Michael Maar, Herzweitwürfe. Peter Sloterdijk als Stilist und Diarist, S. 837
  • Emese Möhrig-Marothi und Wolfgang-Alexander Möhrig-Marothi, Am Teich. Responsorium, S. 843
  • Hans Christoph Buch, Nachmittag eines Nobelpreisträgers. Über Joseph Brodsky, S. 848


SINN UND FORM liegt in unserer Bibliothek auf!
Bibliothek Gleichgewicht
Do + Fr 15-19 h und nach Vereinbarung



Dienstag, 7. November 2017

Tanga



Eine Notiz von Louis Christian Wolff:

Sie war aufgestanden, stand mit zusseligen Haaren am Gasherd und beobachtete die alte italienische Kaffeemaschine, wie sie zischte, als der Kaffee hochkam.

Sie trug einen Pullover und Schal sowie einen Tanga. Sie war noch nicht genesen. Das verbot mir, Erotik im sonst schönen Anblick ihrer Mösenwölbung und den prallen Arshbacken zu sehen. Die Situation verhinderte es. Sie verlangte nach anderer Anteilnahme.

Aber sie war auf dem Weg der Besserung. Nächstes Mal würde sie wieder lachen und nicht rotzen, schelmisch blicken und guter Dinge sein. Aber sie würde nicht nachlässig im Tanga herumstehen, sondern sich anziehen. Ich werde mich dieses Bildes erinnern müssen, dann, wenn sie anders vor mir sein wird. Ach.

150. Geburtstag von Marie Curie

Marie Skłodowska Curie (* 7. November 1867 in Warschau, Russisches Kaiserreich; † 4. Juli 1934 bei Passy, geborene Maria Salomea Sk?odowska) war eine Physikerin und Chemikerin polnischer Herkunft, die in Frankreich lebte und wirkte. Sie untersuchte die 1896 von Henri Becquerel beobachtete Strahlung von Uranverbindungen und prägte für diese das Wort „radioaktiv“. Im Rahmen ihrer Forschungen, für die ihr 1903 ein anteiliger Nobelpreis für Physik und 1911 der Nobelpreis für Chemie zugesprochen wurde, entdeckte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Pierre Curie die chemischen Elemente Polonium und Radium. Marie Curie ist bisher die einzige Frau unter den vier Mehrfach-Nobelpreisträgern und neben Linus Pauling die einzige Person, die Nobelpreise auf zwei unterschiedlichen Gebieten erhalten hat.
Wikipedia


Montag, 6. November 2017

The Spanish Crisis

November 2017: Catalonian Crisis or the Hunt Down of Political Dissidents in Europe

We all expected the worst outcome, it was an open secret wriggling through the labyrinths of the Spanish court. Earlier this week, one of the bailiffs, during a microphone testing, said it out loud: “a la cárcel todos” (all to jail).
Read more in Counterpunch

Armut verdirbt

Eine Notiz von Louis Christian Wolff:



Sie lag dort und atmete schwer. Die Nase war rot, geschwollen, die Oberlippen nass vom herabtropfenden dünnen Schleim, die Lippen selbst spröde, brüchig, weil immer geöffnet zum Luftholen. Sie stierte auf die Decke. Einmal war sie weiss gemalt worden. Jetzt war die Farbe dunkelschmierig von Rauch und Staub. Das ärmliche Mobiliar in dem kleinen Zimmer verstärkte das Bild von Desparatheit. Für einen Moment schoss mir das Wort "armselig" in die Sprache, doch wies ich es empört zurück. Die Verbindung von "arm" und "selig" war unlauter. Hier war nichts "selig". Hier dumpfte abgestandene Luft, verdünntem Sauerstoff, weil der Gaskonvektor bei ungeöffnetem Fenster die "Frischluft" frass. Das Zimmer war krank wie sie. Armut verdirbt.

Sonntag, 5. November 2017

Sagte sie amen

Ein Fragment von Louis Christian Wolff:



sagte sie amen sagte sie amen im amerikanischen middle western slang wie er es schon lange nicht mehr gehört hatte und wie er es von schwarzen erwartet hätte nicht aber von ihr sagte er amen fragezeichen amen und dehnte die laute schwach und lang bis singsang das wort die worte beförderte auch für ungeübte ohren oder fremde hatte sie amen gesagt gehaucht nicht gebellt oder gestottert nein einfach gesagt wie man’s so sagt dass es fremd und eigen zugleich klingt als bekräftigung wie eine phrase ritualisiert sie zu leisten vermag amen was soll das schon heissen amen was soll das schon dachte er sich sagte er sich sagte er zu ihr die nicht zuhörte nachdem sie amen gesagt hatte mehrmals undeutlich deutlich aber fast ohne absicht mehr aus gewohnheit mehr aus gewohnheit verdorben nichtssagend amen nicht amen sagend sondern amen singen

kauert dort im sofa reingedrückt wie ein alter polster der sich nicht wehrt teil des möbelstücks nur farbiger fleischig stierend im fahlen schein der stehlampe wie in einem bild von munch oder hopper je nach kenntnis- oder bildungsgrad oder ein nordischer schwedischer film etwas düster und bedeutungsschwanger im amen sofalicht und kauern kann nicht nichts folgen das muss eine vorgeschichte sein ein partikel einer sequenz die noch nicht zu überschauen ist aber später im rückblick die überraschung auflöst und banal die trivialität anzeigt die vorher nicht wahrgenommen werden konnte

hallo bin am bahnhof lagerarbeiter heben tonnen hoch plärrt der lautsprecher die uhrzeit hallo bin am bahnhof hallo mitreisende sind reisende alleine oder in gruppen keine organisierte gesellschaft hündchen keifft dame zerrt leine spannt hallo am parkplatz kein platz kein platz kein park tabakgeschäft mit zeitungen und heissen würstchen fettig tropfend die krawatte befleckend die bluse husten plustern weghalten runter fallen bücken am boden die neue niedersicht vor der niederkunft wie anders die geometrie in nahaufnahme